Internationaler Columbanstag in Saint Coulomb (F)

Fast 1000 Besucher und Pilger von mehr als 20 europäischen Columban-Gemeinden aus Irland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz und Deutschland trafen sich in Saint Coulomb (Saint Malo) / Bretagne / Frankreich zum 22. internationalen Columban Tag.

Der heilige Columban gilt als Europaheiliger und betrat um 580 auf seiner missionarischen Wanderung von Bangor im heutigen Nordirland nach Bobbio / Italien die bretonische Küste.

Beim jährlichen Treffen, das die verschiedenen Columban Gemeinschaften zusammenbringt, werden beim gemeinsamen Feiern der hl. Messe, Pilgeressen und kulturelle Veranstaltungen die Freundschaften – mit und ohne Sprachprobleme – erneuert und erweitert.

Die Columbaner aus Friedrichshafen nahmen diesen Columban Tag zum Anlass Sehenswürdigkeiten wie das Loire-Schloss Chenonceau oder den Mont-Saint-Michel zu besichtigen sowie die Städte Tours, Fougerés, Saint-Malo, Dinan und Luxeuil zu besuchen.

Am Strand von Guesclin bei Saint Coulomb

Vor der Kapelle des Mont-Saint-Michel

Beim Morgenimpuls

Mont-Saint-Michel

Schloss Chenonceau

In Luxeuil-les-Bains

Notre-Dame-du-Haut in Ronchamp

 

 

Jugendchor Barcelona-Heimkehrerkonzert

Ab heute ist der Jugendchor in Barcelona beim Internationalen Festival der PUERI CANTORES

wer mag kann die Highlights verfolgen …

Der Jugendchor lädt bereits ein zum Heimkehrerkonzert
am Mittwoch, den 18.7. um 18.30 Uhr!

Mädchenchor am Kölner Dom zu Gast in St. Columban

Am Sonntag macht der Mädchenchor am Kölner Dom – einer der profiliertesten Kathedral-Mädchenchöre Europas – auf seiner Chorreise Station in Friedrichshafen. 2014 feierte der dieser Chor sein 25-jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung 1989 durch Domkapellmeister Prof. Eberhard Metternich hat er sich zu einem der profiliertesten Kathedral-Mädchenchöre Europas entwickelt und wird seit 1996 von Oliver Sperling geleitet.

Zusammen mit dem Jugendchor St. Columban Friedrichshafen unter der Leitung von Marita Hasenmüller geben die beiden Chöre am Sonntag 1. Juli um 19 Uhr ein Chorkonzert in der Kirche St. Columban.
Chorliteratur, insbesondere A-cappella-Chorwerke des 20. und 21. Jahrhunderts werden im Konzert zu hören sein. Der Eintritt ist frei – Türkollekte

Ein Schmankerl das sie sich nicht entgehen lassen sollten!

Weitere Infos zum Mädchenchor:
https://www.koelner-dommusik.de/index.php/maedchenchor

Einladung zum Columban-Theater

Theaterplakat 2018 überarbeitet_

Theaterfreunde St. Columban spielen „Finger weg von Erna Zeck“

Erna Zeck hat es so schön: Sie lebt in ihrem kleinen Häuschen ein wenig außerhalb des Dorfes, mitten im Grünen. Gesellschaft leisten ihr ihr Hase Karnickel und ihre Freunde Beate und Gerhard, mit denen sie gerne eine Runde Karten spielt. Doch dann taucht ein Bauunternehmer auf, der einen schönen, neuen, großen Golfplatz bauen möchte – und das genau auf ihrem Grundstück. Doch Erna Zeck will nicht weichen. Intrigen, Kämpfe und Seitenhiebe kommen auf. Wer am Ende wohl die bessere Strategie hat?

Die Theaterfreunde St. Columban laden in diesem Jahr zu einer listenreichen und kurzweiligen Komödie in drei Akten ins Gemeindehaus Arche ein. Herbert Hollitzer hat in „Finger weg von Erna Zeck“ das David-gegen-Goliath-Thema sehr unterhaltsam umgesetzt.

Gespielt wird im Gemeindehaus Arche an folgenden Terminen: 27. und 28. April, 3., 4. und 5. Mai jeweils um 19:30 Uhr und am 29. April sowie 6. Mai bereits um 18 Uhr. Karten zu je 8 Euro können unter 07541/25590 vorbestellt werden, müssen aber zwingend an einem der folgenden Vorverkaufstermine in der Arche, Paulinenstr. 100, abgeholt werden: 14. und 21. April um 19:30 Uhr, sowie am 15. und 22. April 10:30 Uhr.

Begegnung in St. Columban

Herzliche Einladung zu einem Vortrag über Antoinette Fürstin von Hohenzollern mit Bildern am Mittwoch 11. April um 14 Uhr im Gemeindehaus ARCHE, St. Columban. Der Vortrag schildert das Leben der aus Portugal stammenden Prinzessin Antoinette, die im 19. Jahrhundert den Fürsten Leopold von Hohenzollern-Sigmaringen geheiratet hat. Sie verschrieb ihr Leben ganz der Malerei, in der sie Trost und Erfüllung fand. Referentin ist Frau Dr. Karen Kuehl, die für das Fürstenhaus Hohenzollern freiberuflich als Kunsthistorikerin im Schlossbetrieb tätig ist. Der Vortrag wird umrahmt mit Klaviermusik von Kantorin Marita Hasenmüller. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen. Der Eintritt ist frei.