Alle Beiträge von Ulrich Fischer

Die Kinder von Swabedoodah

Heute Samstag 16 Uhr und morgen Sonntag 11 Uhr in St. Columban!

Fotos: Thomas Müller

Die kleinen Leute von Swabedoodah sind stets fröhlich und gut gelaunt! Wann immer sie sich treffen, schenken sie sich ein warmes, weiches Pelzchen. Der Kobold, der in der Nähe wohnt, beobachtet das Treiben missmutig. Mit einer List gelingt es ihm, Misstrauen unter den Swabs zu schüren. Die Leute in Swabedoodah werden immer trauriger und Pelzchen geraten fast in Vergessenheit… aber nur fast …
Die Geschichte, deren Verfasser unbekannt ist, wurde von Marita Hasenmüller zu einem wunderbaren, musikalischen Märchen vertont.

 

Orchester & Sänger der verschiedenen Chorgruppen von St. Columban agieren gemeinsam in diesem die Generationen verbindenden Musical. Sie nehmen Jung und Alt mit hinein in die Vision einer Welt, die bestimmt wird von einem friedlichen, warmherzigen und wohlwollenden Miteinander.

Herzliche Einladung!

„Missa Latina“ und „Missa Festiva“

Ein besonderer musikalischer Leckerbissen steht am Samstag, 13. Oktober in der St. Columbankirche und am Sonntag, 14. Oktober in der St. Magnus Kirche – jeweils um 18 Uhr – auf dem Programm.

120 Sängerinnen und Sänger des Jungen Chores und des Jugendchors aus St. Columban stellen sich unter der Leitung von Marita Hasenmüller der Herausforderung, mit der Missa Festiva von John Leavitt und der Missa Latina von Bobbi Fischer zwei zeitgenössische Messen zu Aufführung zu bringen. „Dass im instrumentalen Bereich neben den bewährten Kräften auch Gregor Hübner, Bobbi Fischer und Nikola Milo mit dabei sind, ist eine besondere Ehre für uns“, sagt Marita Hasenmüller. Bobbi Fischer hat die 2017 erschienene Missa Latina als Kompositionsauftrag der Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg komponiert. Er wird den Klavier-Part übernehmen. Mit Jazz-Geiger Gregor Hübner, der heute auch in New York lebt und arbeitet, war er Mitglied der legendären „Tango Five“. Nikola Milo ist Laureat vieler nationaler und internationaler Akkordeonwettbewerbe. Er wird zwischen den beiden Messen auch interessante Solo-Stücke präsentieren.

Der Eintritt beträgt 14 Euro (ermäßigt 8 Euro), Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt. Karten an der Abendkasse erhältlich. (B.G.)

Jugendchor Barcelona-Heimkehrerkonzert

Ab heute ist der Jugendchor in Barcelona beim Internationalen Festival der PUERI CANTORES

wer mag kann die Highlights verfolgen …

Der Jugendchor lädt bereits ein zum Heimkehrerkonzert
am Mittwoch, den 18.7. um 18.30 Uhr!

Mädchenchor am Kölner Dom zu Gast in St. Columban

Am Sonntag macht der Mädchenchor am Kölner Dom – einer der profiliertesten Kathedral-Mädchenchöre Europas – auf seiner Chorreise Station in Friedrichshafen. 2014 feierte der dieser Chor sein 25-jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung 1989 durch Domkapellmeister Prof. Eberhard Metternich hat er sich zu einem der profiliertesten Kathedral-Mädchenchöre Europas entwickelt und wird seit 1996 von Oliver Sperling geleitet.

Zusammen mit dem Jugendchor St. Columban Friedrichshafen unter der Leitung von Marita Hasenmüller geben die beiden Chöre am Sonntag 1. Juli um 19 Uhr ein Chorkonzert in der Kirche St. Columban.
Chorliteratur, insbesondere A-cappella-Chorwerke des 20. und 21. Jahrhunderts werden im Konzert zu hören sein. Der Eintritt ist frei – Türkollekte

Ein Schmankerl das sie sich nicht entgehen lassen sollten!

Weitere Infos zum Mädchenchor:
https://www.koelner-dommusik.de/index.php/maedchenchor

Einladung zum Columban-Theater

Theaterplakat 2018 überarbeitet_

Theaterfreunde St. Columban spielen „Finger weg von Erna Zeck“

Erna Zeck hat es so schön: Sie lebt in ihrem kleinen Häuschen ein wenig außerhalb des Dorfes, mitten im Grünen. Gesellschaft leisten ihr ihr Hase Karnickel und ihre Freunde Beate und Gerhard, mit denen sie gerne eine Runde Karten spielt. Doch dann taucht ein Bauunternehmer auf, der einen schönen, neuen, großen Golfplatz bauen möchte – und das genau auf ihrem Grundstück. Doch Erna Zeck will nicht weichen. Intrigen, Kämpfe und Seitenhiebe kommen auf. Wer am Ende wohl die bessere Strategie hat?

Die Theaterfreunde St. Columban laden in diesem Jahr zu einer listenreichen und kurzweiligen Komödie in drei Akten ins Gemeindehaus Arche ein. Herbert Hollitzer hat in „Finger weg von Erna Zeck“ das David-gegen-Goliath-Thema sehr unterhaltsam umgesetzt.

Gespielt wird im Gemeindehaus Arche an folgenden Terminen: 27. und 28. April, 3., 4. und 5. Mai jeweils um 19:30 Uhr und am 29. April sowie 6. Mai bereits um 18 Uhr. Karten zu je 8 Euro können unter 07541/25590 vorbestellt werden, müssen aber zwingend an einem der folgenden Vorverkaufstermine in der Arche, Paulinenstr. 100, abgeholt werden: 14. und 21. April um 19:30 Uhr, sowie am 15. und 22. April 10:30 Uhr.

Begegnung in St. Columban

Herzliche Einladung zu einem Vortrag über Antoinette Fürstin von Hohenzollern mit Bildern am Mittwoch 11. April um 14 Uhr im Gemeindehaus ARCHE, St. Columban. Der Vortrag schildert das Leben der aus Portugal stammenden Prinzessin Antoinette, die im 19. Jahrhundert den Fürsten Leopold von Hohenzollern-Sigmaringen geheiratet hat. Sie verschrieb ihr Leben ganz der Malerei, in der sie Trost und Erfüllung fand. Referentin ist Frau Dr. Karen Kuehl, die für das Fürstenhaus Hohenzollern freiberuflich als Kunsthistorikerin im Schlossbetrieb tätig ist. Der Vortrag wird umrahmt mit Klaviermusik von Kantorin Marita Hasenmüller. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen. Der Eintritt ist frei.

Sternsinger Aktion 2018

Im Gebiet von St. Columban waren dieses Jahr 47 Sternsinger zwischen 4 und 29 Jahren an zwei Tagen unterwegs, weshalb für die Kleinsten und auch die jungen Erwachsenen kurzfristig noch neue Königsgewänder genäht werden mussten. Die Sternsingergruppen erfreuten durch ihren Gesang und brachten den Segen für die Häuser in der Gemeinde. Zwei der 12 Sternsingergruppen studierten einen vierstimmigen Chorsatz zu einem Lied ein, den einer der Sternsinger selbst komponiert hatte. Das Engagement der Kinder und Jugendlichen, die trotz des stürmischen Wetters den ganzen Tag unterwegs waren, wurde entsprechend wertgeschätzt und mit dem Sammelergebnis von rund 7600 Euro belohnt.

Sternsinger St. Columban

Wenn ich an die Zeit zurückdenke, als ich als Kind das erste Mal Sternsinger war, erinnere ich mich an die Nervosität vor dem Aufsagen meines Spruches, an die vielen leckeren Süßigkeiten, an die herzlichen Menschen und die leuchtenden Christbäume vor denen wir sangen. Dieses Jahr, zehn Jahre später, haben wir wieder bei der Sternsingeraktion mitgemacht. Mir ist aufgefallen, wie viele Menschen uns mit Sätzen wie „wir sind nicht katholisch, wir sind nicht christlich oder wir sind nicht religiös“ weggeschickt haben. Und ich glaube, dass viele Christen andersherum gleich geantwortet hätten. Dabei geht es bei der Sternsingeraktion nicht um Religionen sondern darum, Kindern, die zehn Stunden am Tag Glasringe zusammenschweißen, eine Chance auf Bildung und ein faires Leben  zu ermöglichen. Ich denke, um die Welt zu verbessern, sollten wir weniger auf die Dinge achten, die uns voneinander abgrenzen wie Namen von Religionen oder Staatsangehörigkeiten und stattdessen mehr auf die Dinge Wert legen, die uns miteinander verbinden. Nächstenliebe spielt in allen Religionen eine wichtige Rolle und wir haben viel mehr Möglichkeiten zusammen etwas Positives zu bewirken als es voneinander abgegrenzt zu tun.
Conny Semmling