Partnerschaften

Partnerschaften
Die Pfarrgemeinde St. Columban unterhält mit den Pfarreien St. Kolumban in Rorschach und St. Kolumban in Bregenz freundschaftliche Beziehungen, die schon seit 25 Jahren und mehr bestehen. Der frühere Pfarrer unserer Gemeinde Monsignore Erich Legler, Pfarrer Georg Schmucki von Rorschach und Prälat Albert Holenstein waren die Initiatoren dieser Kontakte, die durch vielfältige Begegnungen in allen drei Ländern das Leben und Wirken des heiligen Columban am Bodensee wachhalten.Wir halten Kontakt zu anderen St. C(K)olumban-Kirchengemeinden. Z.B. Rorschach / Bregenz. Man trifft sich gelegentlich (1 – 2 mal/Jahr) zu besonderen Anlässen.Wir besuchen die internationalen „St.Columban“-Treffen.
Bisher:
2006 Bobbio / Italien
2007 Luxeuil / Frankreich
2008 Biandrate / Italien (Nähe Mailand/Novara) Bericht hierzu siehe unten

2009 Brugnato / Italien
2010 Bangor Armagh / Irland
2011 Santa Giuletta / Italien
2012 Mailand / Italien
2013 Rorschach / Schweiz
2014 Rom / Italien
2015 Bobbio / Italien

Übrigens, wussten Sie:
– dass St.Columban im 5./6. Jahrhundert bei seinen Missionierung/Christianisierung in Europa auch am Bodensee, in Bregenz, war? Und dass sein Mitbruder Gallus die heutige Stadt St.Gallen gegründet hat?

– dass es alleine in Oberitalien mehr als 30 St.Columbangemeinden gibt? U.a. in Bobbio, Biandrate, al’Lambru, Suzzara, …

– dass wir auch zu anderen St.Columbangemeinden in Bregenz, Rorschach, Wendlingen/Unterboihingen Kontakt halten? Man trifft sich gelegentlich zu besondern Anlässen trifft. Schauen Sie mal rein:
www.kolumban.ch    Katholische Kirchgemeinde Rorschach/Rorschacherberg, Schweiz
www.kolumban.de     Kirchengemeinde St. Kolumban, Wendlingen-Unterboihingen-Oberboihingen

 

Bericht: „Pilgern“ zum Internationalen St. Columbantreffen in Biandrate/Italien 2008

Schon Tradition: 14 „Häfler“ St.Columbaner, geführt von Pfarrer Hirlinger, „pilgerten“ mit 2 Autos zum internationalen Columbaner-Treffen nach Biandrate (einem kleinen Städtchen mit einer grossen St.Columbankirche) – ca 70km westlich von Mailand. Freitag morgends gings nach einem Morgenimpuls gen Süden, vorbei am schönen Lago Maggiore und dann autobahnabseits in die heisse, schnackenreiche Po-Ebene (Biandrate). Am Samstag waren wir zusammen mit französischen „Pilgern“ aus Luxeuil eingeladen, alte Bauwerke (Kirche; Abtei) und einem wunderschönen Naturpark des Flusses Sesia zu besuchen. Abends war Konzert in der Columban Kirche in Biandrate. In Casalbeltrame – einem bekannten Reisanbaugebiet besuchten wie am Sonntag ein Reismuseum, welches das schwere Leben der Bauern in den vergangenen 100ten Jahren in der schwül-heissen Po-Ebene zeigte. Abends war dann die Pilger-Messe, zelebriert vom dortigen Bischöffen unter Mitwirkung unseres Pfarrers Hirlinger und Erna Weber (Gebete in deutscher Sprache). Beim anschliessenden gemeinsamen Pilger-Essen konnten schon geknüpfte Kontakte mit Pilgern aus Frankreich, Irland und Italien aufgefrischt bzw neue geschlossen werden. Die Rückfahrt am Montag, teilweise bei starken Gewitterregen, ging mit „Umwegen“ über den Lukmanier-Pass. Kurz davor haben wir eine sehr alte, „fast“ vergessene Columban-Kapelle entdeckt (siehe Bild). In Disentis (CH) von einem Pater durch die dortige Abtei-Kirche mit einem Columban-Gemälde geführt. Müde, glücklich, wissensreicher gings dann durch das Vorderrheintal wieder nach hause; und in Gedanken schon beim nächsten internationalen Columban-Treffen in der von Nähe La Spezia.

Kontakt:
Klaus Holl
Tel.: 07541-71944
hekla.holl@online.de

Schreib einen Kommentar