Alle Beiträge von Ulrich Fischer

Junger Chor verbindet Chorfreizeit mit Konzert in Heidelberg

Foto: melanie fotografie

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass singen glücklich macht und Gemeinschaft schafft. In diesem Sinne machten sich etwa 40 Sängerinnen und Sänger des Jungen Chores St. Columban auf eine Fahrt nach Heidelberg. Dort erkundeten sie gemeinsam die schönen historischen Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise das Schloss oder die Altstadt, wanderten auf dem Philosophenweg, oder ließen sich im Planetarium des Max-Planck-Instituts für Astronomie virtuell durch die Galaxien führen. Natürlich ließ es sich der Junge Chor nicht nehmen, im benachbarten Ladenburg in der St. Gallus Kirche ein Konzert zu geben. Gemeinsam mit Johanna Scherzinger am Kontrabass und Georg Hasenmüller am Klavier wurden unter der Leitung von Marita Hasenmüller beschwingte, besinnliche und ergreifende Werke quer durch die Jahrhunderte in einer „kleinen geistlichen Abendmusik“ gesungen. Auf dem Programm standen unter anderem Stücke von Bob Chilcott, John Rutter, Josef Rheinberger, Anton Bruckner und Heinrich Schütz.
Derzeit probt der Junge Chor die Messe in G-dur von Franz Schubert für den ersten Weih-nachtstag und das Mozart Requiem für Konzerte in Ravensburg und Friedrichshafen am 16. und 17. März 2024. Karten für das Mozart-Requiem mit dem Orchester „Sinfonietta Rheania“ aus Vorarlberg sind bereits über Reservix zu erhalten. Der chorinterne Vorverkauf beginnt demnächst. Infos über: mozart.columban.de

B.G.

 

Einladung zum Kindermusical

 

Bericht vom Probenwochenende
für das Musical „Tuishi pamoja“

Savannengeräusche ertönen aus dem Schönstatt-Zentrum in Aulendorf, man blickt in 40 begeisterte Kindergesichter. Kinder zwischen 6 und 13 Jahren, die sogleich anfangen mit kräftiger Stimme peppige, schwungvoll-rhythmische Lieder anzustimmen. Unter der Leitung von Marita Hasenmüller proben die Kinder von Kinderchor, Schülersingkreis und Jugendvorchor der Chöre Sankt Columban für das diesjährige Kindermusical „Tuishi pamoja – Eine Freundschaft in der Savanne“.
Auf die Frage, was Freundschaft für die Chorkinder bedeutet, kommen viele Antworten: „Zusammenhalten“, „Quatsch machen“, „Geheimnisse behalten“, „jemanden zum Leuchten bringen“ sind einige davon. In ihrem Kindermusical erzählen sie die Freundschaftsgeschichte von Raffi, einem Giraffenkind und Zea, einem kleinen Zebra. Seit Jahren leben ihre Herden getrennt voneinander. Die Giraffen wollen mit den „Streifenheinis“ nichts zu tun haben, denn es sei nun einmal so, dass Zebras und Giraffen nicht zusammenpassen und deshalb auch besser gar nicht miteinander reden. Und auch die Zebras halten von den „gepunkteten Langhälsen“ genauso wenig wie vom Rest des Tierreichs. Der Angriff der Löwen bringt so einiges durcheinander und Raffi und Zea verlieren ihre Herde und treffen schließlich aufeinander. Auch die beiden müssen so einige Vorurteile überwinden, bis sie schließlich Freundschaft schließen. Mit der Hilfe von drei pfiffigen Erdmännchen gelingt es auch schlussendlich, die beiden Herden zu vereinen.
Das Überwinden von Vorurteilen und Gruppenkonformität, Verschiedenartigkeit akzeptieren und als Bereicherung sehen, aufeinander zugehen – alles hochaktuelle Themen.
Wer die mitreißenden Lieder und Tänze, begleitet von einem Instrumentalensemble, die humorvollen Texte und das leidenschaftliche Spielen und Singen der Kinder nicht verpassen möchte, ist herzlich eingeladen zu einer der beiden Aufführungen am Samstag, 18. November, um 16:30 Uhr oder um 18:30 Uhr in der kath. Kirche Sankt Columban, Paulinenstr. 98, Friedrichshafen. Eintritt frei. (JH)

Damals Friedensreiter – heute Friedenssänger

Für den Frieden singen, für den Frieden beten und den Frieden leben.
Aus diesen Gründen machte sich der Jugendchor aus Sankt Columban Friedrichshafen, auf den Weg nach Münster zum nationalen Jugendchortreffen des Verbandes Pueri Cantores, das dieses Jahr unter dem Motto „Gib Frieden!“ stand.
Dort sangen die 43 Jugendlichen von Freitag bis Sonntag zusammen mit über 1500 anderen Kindern und Jugendlichen aus ganz Deutschland.Erste station war der besuch beim Chor der Singschule Leichlingen bei Köln. Nach einer Führung auf einem Pilzzuchthof endete der Tag mit einem gemeinsamen Friedensgebet.In Münster angekommen, erwartete alle ein vielseitiges Programm: nach Stadtführung begann das offizielle Programm mit Eröffnungsfeier, Proben, Friedensgebeten und Begegnungskonzerten und Singen in sozialen Einrichtungen. Highlight neben dem gemeinsamen Singen war für alle sicherlich die Chorparty mit allen anderen Chören. Sonntags, im von 1.500 jungen Stimmen ganz erfüllten St. Paulusdom fand der Abschlussgottesdienst statt. Bischof Genn fand kurze, klare Worte und sandte die jungen Menschen als Friedenssänger*innen in ihre Heimatstädte aus:“Wie damals , vor 375 Jahren beim Westfälischen Frieden die Friedensreiter zwischen Münster und Osnabrück ausgesandt wurden, seid ihr die Friedenssänger für unsere Welt .

Am kommenden Sonntag, den 24.9. um 19:15 Uhr findet das Heimkehrerkonzert in der Kirche Sankt Columban statt, der Chor singt aus dem Programm und gibt Einblicke in die Reise. Der Eintritt ist frei.

45. Chorprojekt St. Columban

wir proben gezielt auf ein Projekt hin, Frau und Mann egal welchen Alters, egal welcher Konfession sind eingeladen, in 10 Proben das Werk eines berühmten Meisters zu erarbeiten und dann gemeinsam mit dem Jungen Chor St. Columban, Solisten und Orchester aufzuführen:

FRANZ SCHUBERT
Messe in G-Dur für Soli, Chor und Orchester

Proben immer dienstags, außer am 31. 10. 23
Aufführung im Rahmen des Festgottesdienstes im Hochamt um 9.30 Uhr an Weihnachten 2023
Beginn: Dienstag, 10.Oktober 2023 von 20.00 bis 21.30 Uhr im Gemeindehaus Arche.

Anmeldung über Homepage columban.de oder über Kirchenmusikerin Marita Hasen­müller- Fon: 07541/26839

Chortage mit Gregor Linßen am 21./22. Oktober in St. Petrus Canisius


Einladung an alle Gemeinden des Dekanats Friedrichshafen. Wer Freude am Singen hat, ist herzlich willkommen bei dieser Begegnung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Teilnahme.
Kommt und seht – das ist die Einladung zum Kennenlernen und Singen der Lieder aus der Messe von Gregor Linßen am Workshop-Tag (21.10.) von 10 – 12.30 Uhr und von 14.30 – 17.30 Uhr.
Kommt und seht – das ist die Einladung zum Hören und Genießen beim Konzert am Samstagabend (21.10.) um 20 Uhr.
Kommt und seht – das ist die Einladung zum großen Fest-Gottesdienst. Alle Menschen in den Gemeinden unseres Dekanats sind zur Mitfeier eingeladen am Sonntag (22.10.) um 10 Uhr. Das ist auch möglich ohne Anmeldung und ohne Teilnahme am Workshop-Tag.
Kommt und seht – lassen Sie sich ansprechen und nehmen Sie teil an diesen Tagen der Begegnung in St. Petrus Canisius.

Gregor Linßen zitiert in seinem Vorwort zu dieser Messe den englischen Staatsmann und Heiligen Thomas Morus (1478-1535): Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben des Feuers und Linßen ergänzt „Feuer heißt für mich: Begeisterung von Kopf bis Fuß, den Bauch eingeschlossen. Nur wer Gottesdienste erlebt, die über das Atmosphärische hinaus etwas im Kopf hinterlassen, kann anderen selbstbewusst von Christus erzählen. … Musik hat die Fähigkeit zu begeistern.“
Möge die Begeisterung in unserem Dekanat überspringen.

Alle Infos zur Anmeldung gibt es im Flyer, den Sie auf der Website des Dekanats finden: https://dekanat-fn.drs.de/aktuelles.html
Die Anmeldung zu Workshop I und II mit oder ohne Mittagessen ist möglich unter
dekanat.friedrichshafen@drs.de

Kosten: 5 Euro für Workshop I / II inklusive Noten.
Für das Mittagessen am Workshop-Tag bitten wir ebenfalls um 5 Euro.